Weisheiten

- karate wa rei ni hajimari rei ni owaru koto -

Karate beginnt und endet mit Respekt

Funakoshi Gichin




Nichts auf der Welt ist so weich und nachgiebig wie das Wasser. Und doch bezwingt es das Harte und Starke.

Laotse


Das Weiche besiegt das Harte, das Schwache triumphiert über das Starke. Das Geschmeidige ist stets dem Unbeweglichen überlegen.

Das ist das Prinzip der Beherrschung der Dinge indem man sich ihnen anpasst: das Prinzip der Meisterschaft durch Anpassung.


Wer andere erkennt, ist gelehrt.
Wer sich selbst erkennt, ist weise.

Wer andere besiegt, hat Muskelkraft.
Wer sich selbst besiegt, ist stark.

Wer zufrieden ist, ist reich.
Wer seine Mitte nicht verliert, ist unüberwindlich.


Nur die Gegensätze lehren einen die Welt kennen. Wer nicht ums Dunkel weiß, kann das Licht nicht erkennen.


Wer sich mit festem Sinn ein Ziel erkoren, wird einen Berg bis zum Meer hin durchbohren.




Der Mensch, der den Berg versetzte, war derselbe, der anfing, kleine Steine weg zu tragen.


Die Kraft des Geistes ist grenzenlos, die Kraft der Muskeln ist begrenzt.


Lernen ohne zu denken ist umsonst; denken ohne zu lernen ist gefährlich

Lun-yü



Einen Fehler machen und ihn nicht korrigieren - erst das heißt einen Fehler machen

Lun-yü



Die Geduld nicht verlieren, auch wenn es unmöglich erscheint - das ist Geduld.


Wenn du Dich selber aufgibst, hast Du deinen letzten Freund verloren.


Du magst lange, lange Zeit üben, aber wenn Du nur Deine Hände und Füße bewegst und auf und ab hüpfst wie eine Marionette, dann ist das Karate-Studium nicht viel anders als das Tanzen lernen.

Du wirst nie zum Kern der Dinge vordringen. Du wirst die Quintessenz von Karate-Do nicht begriffen haben.


Sei nicht besorgt, dass du zu langsam gehst! Sei nur besorgt, dass Du nicht gänzlich stehst!
Sei nicht besorgt, wenn du durch Worte schlecht gemacht!
Sei nur besorgt, dass dein Werk hast recht gemacht!


Das allerbeste Mittel gegen Sorgen ist, sich augenblicklich um die der anderen zu kümmern.


Ein Heute ist besser denn zehn Morgen.


Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Der kleine Prinz